The Neckel family

Unsere Familiengeschichte
  • header_a.jpg
  • header_b.jpg
  • header_c.jpg

News

Ich möchte mich bei Ulla und Dieter Neckel aus Südafrika für die Bereitstellung der fünfbändigen Familiengeschichte recht herzlich bedanken. 11.02.2015                

 

Bundesverdienstkreuz für Gerda Neckel

Rund 33 Jahre herausragendes Engagement im Sport

 

(hik) „Sie dürfen es immer tragen, vielleicht nur nicht unbedingt in der Turnhalle.” Marion Lau ehrte am Sonnabend in Winkel eine ungemein aktive Frau. Gerda Neckel aus Gifhorn wurde von der Landrätin für ihr mehr als 33-jähriges, herausragendes Engagement im Sport mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

“Wie schaffen sie das alles?”, fragte die Landrätin und zählte die Aktivitäten Gerda Neckels auf, die 1926 in Ostpreußen geboren wurde.

 

Nach dem von Lau zitierten Slogan „Ganz ohne Weiber läuft die Chose nicht”, ist Neckel seit 1960 Mitglied des Männerturnvereins Gifhorn (MTV). 1970 übernahm sie die Leitung der Gymnastikabteilung, die heute mit 700 Mitgliedern zu den größten des Vereins zählt. Mit zehn weiteren Übungsleiterinnen organisisert sie dort zwölf verschiedene Sportangebote. Seit 1972 fungiert sie zusätzlich als Vereinsfrauenwartin, seit 1994 ist sie zudem Beauftragte für den Gesundheitssport im MTV. Wen wundert`s da, dass Gerda Neckel im Jahre 2001 zum MTV-Ehrenmitglied ernannt wurde.

 

Genauso aktiv ist sie seit 1976 im Turnkreis Gifhorn. Von 1976 bis 2002 fungierte sie als Kreisfrauenwartin, 1981 übernahm sie zudem das Amt der stellvertretenden Kreisvorsitzenden. Seit 1986 ist sie dort außerdem Geschäftsführerin und Schatzmeisterin. An der Organisation aller Turnfeste auf Kreis-, Bezirks-, Landes und Bundesebene als Turnfestwartin ist sie ebenfalls beteiligt.

 

Im Namen „aller 3.000 Mitglieder” überbrachte dann auch Klaus-Peter Evers, MTV-Vorsitzender, herzliche Glückwünsche. „Wir wussten auch ohne diesen Orden schon lange, was wir an dir haben”, schmunzelte er.

 

Gerda Neckel indes teilte die Auszeichnung „mit meinen Mitstreiterinnen” und mit ihrem Gatten Hans Neckel, dem eine „Hälfte dieses Orden gehört”, wie sie feststellte.

Aller-Zeitung, 3.11.2003

 

Frauenturnwartin und „gute Seele“: Gerda Neckel verabschiedet

 

Ehre, wem Ehre gebührt: Stolze 32 Jahre leistete Gerda Neckel als Frauenturnwartin des Turnkreises Gifhorn „wertvolle Arbeit“. So formulierte es Turnkreis-Vorsitzender Friedrich Stever, der Neckel am Wochenende als Frauenturnwartin verabschiedete. „Ich bin ihr außerordentlich dankbar, sie ist die gute Seele im Turnkreis“, lobte Stever. Für ihr außergewöhnliches Engagement habe Neckel „alle Ehrungen bekommen, die man bekommen kann“.

 

Neben der Walter-Kolb-Plakette, der höchsten Auszeichnung, die der Deutsche Turner-Bund vergibt, erhielt Neckel im Jahr 2003 das Bundesverdienstkreuz. Die scheidende Frauenturnwartin bleibt als Stevers Stellvertreterin vorerst im Amt. Der Vorsitzende: „Wir wollen unsere Arbeit beizeiten gemeinsam in jüngere Hände geben.“

Aller-Zeitung, 12.02.2008

Sparow in Bildern


Neuerungen:   

  1. Ergänzung des Stammbaumes - 20.01.2016
  2. Ergänzung Dieter Neckel - 08.07.2015
  3. Einfügung der Ehefrauen in den Stammbaum - 28.03.15
  4. Menuunterpunkte vollständig erneuert - 23.03.15

Neue Beiträge:

 

                      

Bitte um Ergänzungen: 

Wer Fehler oder Unvollständigkeiten bezüglich der Texte und vor allem des Stammbaumes findet, möge dies mir mitteilen, damit ich Änderungen bzw. Ergänzungen vornehmen kann.