The Neckel family

Unsere Familiengeschichte
  • header_a.jpg
  • header_b.jpg
  • header_c.jpg

News

Ich möchte mich bei Ulla und Dieter Neckel aus Südafrika für die Bereitstellung der fünfbändigen Familiengeschichte recht herzlich bedanken. 11.02.2015                

 

Heinrich Neckel:
Vierter (Oruro’er) Unterzweig

 

Ernst-August Neckel wurde am 4.6.1889 in Sparow geboren. Er besuchte die Schule in Güstrow und wurde dann Kaufmann.

 

Nachdem er seiner Militärpflicht im 2. Kgl.Sächs.Jäger Btl. Nr. 13 in Dresden nachgekommen war, ging er am 22.6.1912 nach Bolivien.

 

Hier verheiratete er sich am 15.10.1916 in Potosi mit Julia Aida Jacobs, die am 5.1.1887 in Iquique (Chile) geboren war.

 

Aus ihrer Ehe stammt ein Sohn:

 

Kurt August Wilhelm, geb. 22.7.1917 in Oruro

 

Bereits nach dreijähriger Ehe verlor Ernst-August seine Frau. Julia Neckel starb am 8.7.1919 in Oruro.

 

Nach zwei Jahren ging Ernst-August eine zweite Ehe ein und heiratete am 4.10.1921 in Hamburg Elisabeth Olga Starck, die am 6.6.1895 auf dem Gut Lindenberg bei Ortelsbürg in Ostpreußen ge­boren war.

 

 

Ernst-August und seine Frau Elisabeth hatten 3 Kinder:

 

Ernst-Walter, geb. 28. 3.1924 in Oruro
Waldtraut Elisabeth, geb. 16. 3.1931 in Oruro
Erika Luise, geb. 8.11.1936 in Cochabamba

 

Auch dieser Ehe sollte keine lange Dauer beschieden sein. Elisabeth Neckel starb am 4.9.1938 in Cochabamba, 44 Jahre alt.

 

Ernst August überlebte seine Prau noch um 26 Jahre. Am 4.4. 1964 starb er im 75. Lebensjahr in Cochabamba.

 

Von seinen beiden Töchtern heiratete Erika am 7.4.1956 den Kaufmann Dieter Leuschel aus Dresden. Sie haben 2 Kinder.

 

Waldtraut heiratete im März 1959 den Kaufmann Oswald Henkel.

 

Kurt Neckel

Kurt Neckel wurde am 22.7.1917 als Sohn des Kaufmanns Ernst-August Neckel und der Julia Neckel geb. Jacobs in Oruro, Bolivien, geboren.

 

Er besuchte bis 1929 die Deutsche Schule in Oruro und anschließend die Schleswig-Holsteinische Bildungsanstalt in Plön. Hier bestand er 1937 das Abitur und kam am 4.4.1937 zum Reichsarbeits­dienst nach Neustadt in Holstein.

 

Dann kam er als Offz.-Anwärter zum Infanterie Rgt. Nr.90, 14. Komp. (Panzer Abwehr) nach Wentorf bei Reinbek i.Holst.

Gleich zu Beginn des 2. Weltkrieges rückte seine Einheit an die Front. Kurt fiel als Fahnenjunker – Uffz. am 16.9.1939 vor Brest Litowsk in Polen. Seine letzte Ruhestätte fand er in Oruzo bei Mielau in Ostpreußen.

 

 

 

 

 

 

Ernst Walter Neckel

Ernst Walter Neckel wurde am 28.3.1924 als Sohn des Kaufmanns Ernst-August Neckel und der Elisabeth geb. Starck in Oruro, Boli­vien, geboren.

 

Bis zum Jahre 1941 besuchte er die Deutsche Realschule in Cochabamba und anschließend bis 1943 die Kaufmännische Schule in Buenos Aires. Dann begann er mit der kaufmännischen Lehre in der Firma „La Quimica Bayer S.A.”, der damaligen Vertretung der I.G.- Farben, Leverkusen. 1952 wurde er zum Leiter der Veterinär-Mediz. Abteilung ernannt

 

Am 16.10.1951 heiratete Ernst Walter Ilse Margarethe Anneliese Kuhn, die am 23. 1. 1925 in Buenos Aires geboren war. Nach dem Besuch der Deutschen Humboldt Schule in Buenos Aires wurde Ilse Kuhn Gesanglehrerin und war von 1949 bis 1951 Solistin an der Staatsoper „Teatro Colon” in Buenos Aires.

 

Am 24.5.1961 wurde hier eine Tochter Gisela-Cynthia geboren.

Sparow in Bildern


Neuerungen:   

  1. Ergänzung des Stammbaumes - 20.01.2016
  2. Ergänzung Dieter Neckel - 08.07.2015
  3. Einfügung der Ehefrauen in den Stammbaum - 28.03.15
  4. Menuunterpunkte vollständig erneuert - 23.03.15

Neue Beiträge:

 

                      

Bitte um Ergänzungen: 

Wer Fehler oder Unvollständigkeiten bezüglich der Texte und vor allem des Stammbaumes findet, möge dies mir mitteilen, damit ich Änderungen bzw. Ergänzungen vornehmen kann.