The Neckel family

Unsere Familiengeschichte
  • header_a.jpg
  • header_b.jpg
  • header_c.jpg

News

Ich möchte mich bei Ulla und Dieter Neckel aus Südafrika für die Bereitstellung der fünfbändigen Familiengeschichte recht herzlich bedanken. 11.02.2015                

 

Heinrich Neckel:
Älterer (Wendisch-Warener) Unterzweig

 

Walter Neckel wurde am 20.4.1894 in Carlsruhe geboren. Er besuchte das Realgymnasium in Güstrow, das er Ostern 1912 mit dem Reifezeugnis verließ.

 

In Sehlsdorf, einem Gut bei Goldberg, erlernte er dann die Landwirtschaft.

 

Vom 19.3.1913 an genügte er seiner Militärpflicht beim Großherzogl. Meckl. Feldartill.Regiment Nr.24 in Güstrow.

 

Während des 1.Weltkrieges, den er von Anfang bis Ende mitmachte, wurde Walter zum Leutnant der Reserve befördert.

 

Nach dem Kriege ging Walter als landwirtschaftlicher Inspektor nach Baumgarten bei Grabowhöfe und verheiratete sich dort am 14. 9.1923 in Sommerstorf bei Grabowhöfe mit Ilse Marie Wilhelmine Ottilie Ernestine Jesse, der Tochter des Gutspächters von Baum­garten, Fritz Jesse. Ilse Jesse war am 1.10.1900 in Schmachthagen bei Klein Plasten geboren worden.

 

Bis 1927 behielt Walter seine Stellung in Baumgarten, um sie dann mit dem Posten eines Betriebsführers des Ziegelwerks in Wendisch-Waren bei Goldberg zu vertauschen.

 

 

In Wendisch-Waren, das später in Finkenwerder umbenannt wurde, kam sein Sohn zur Welt:

 

Jochen-Hinrich Ludwig Martin Reinhard Gerhard Manfred, geb. 28.1.1929.

 

Er erhielt seinen Vornamen nach seinem Urahnen, dem Hofjäger Jochim Hinrich Neckel.

 

Walter Neckel starb am 26.3.1940 in Rostock und wurde am 30.3. in Marlow beigesetzt. Seine Frau, Ilse Neckel geb. Jesse, zog später nach Güstrow, Wasserstr. 11. 1965 siedelte sie nach Ham­burg über, wo sie noch im gleichen Jahr am 20. Oktober im Alter von 65 Jahren starb.

 

Jochen-Hinrich Neckel

Jochen-Hinrich Neckel wurde am 28.1.1929 als Sohn des Betriebs­führers Walter Neckel in Wendisch-Waren geboren.

 

Nach Besuch der Schule in Goldberg kam er auf die Militärwai­senanstalt Potsdam und wurde noch kurz vor Ende des 2.Weltkrieges zum Reichsarbeitsdienst eingezogen. Von 1949 an studierte er auf dem Technikum in Neustrelitz Hochbau.

 

Am 11.11.1950 ging Jochen-Hinrich in Güstrow die Ehe ein mit Ilse Mathilde Christel Annemarie Fritze Niemann. Sie haben 2 Kinder:

 

Jörg Ernst Klaus, geb. 1. 4.1951 in Güstrow
Christian Heinrich, geb. 14. 4.1954 in Güstrow.

 

Jochen-Hinrich ist Architekt in Hamburg.

Sparow in Bildern


Neuerungen:   

  1. Ergänzung des Stammbaumes - 20.01.2016
  2. Ergänzung Dieter Neckel - 08.07.2015
  3. Einfügung der Ehefrauen in den Stammbaum - 28.03.15
  4. Menuunterpunkte vollständig erneuert - 23.03.15

Neue Beiträge:

 

                      

Bitte um Ergänzungen: 

Wer Fehler oder Unvollständigkeiten bezüglich der Texte und vor allem des Stammbaumes findet, möge dies mir mitteilen, damit ich Änderungen bzw. Ergänzungen vornehmen kann.