The Neckel family

Unsere Familiengeschichte
  • header_a.jpg
  • header_b.jpg
  • header_c.jpg

News

Ich möchte mich bei Ulla und Dieter Neckel aus Südafrika für die Bereitstellung der fünfbändigen Familiengeschichte recht herzlich bedanken. 11.02.2015                

 

Auszüge aus Wikipedia:

SighardSighard Neckel (* 25. Oktober 1956 in Gifhorn) ist ein deutscher Soziologe. Seit dem Wintersemester 2011/12 ist er Professor für Soziologie der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Zugleich ist er Mitglied der Leitung des Instituts für Sozialforschung in Frankfurt am Main.

Werdegang:

Neckel studierte Soziologie, Rechtswissenschaften und Philosophie an der Universität Bielefeld und an der Freien Universität Berlin, an der er 1983 sein Studium mit dem Diplom in Soziologie abschloss. Von 1984 bis 1997 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter, Angestellter in einem Forschungsprojekt und wissenschaftlicher Assistent am Institut für Soziologie der FU Berlin. 1990 promovierte er mit einer Arbeit zum Thema „Status und Scham. Zur symbolischen Reproduktion sozialer Ungleichheit“. 1996 folgte die Habilitation mit einer Gemeindestudie über die brandenburgische Stadt Eberswalde, in seiner Studie als Waldleben bezeichnet, nach dem politischen Umbruch in Ostdeutschland. Der Titel seiner Habilitationsschrift lautete „Die ostdeutsche Doxa der Demokratie. Eine Gemeindestudie zum politischen Wandel in Ostdeutschland 1989 bis 1995“. Teile daraus erschienen 1999 in „Waldleben. Eine ostdeutsche Stadt im Wandel nach 1989“.

1997 nahm Neckel zunächst eine Professur für Soziologie und Empirische Sozialforschung an der Universität Siegen ein, der im Jahr 2000 ein Ruf auf die Professur für Allgemeine Soziologie an der Bergischen Universität Wuppertal folgte. Von 2001 bis 2007 hatte er den Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen inne, bevor er mit dem Wintersemester 2007/08 an das Institut für Soziologie der Universität Wien wechselte, wo er seit Oktober 2008 Institutsvorstand war. Zum Wintersemester 2011/2012 wechselte er an die Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

Neckel nahm verschiedene Gastprofessuren und Fellowships wahr, unter anderem am Department of Sociology der Duke University (USA) und am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld. Von 1989 bis 1995 war er Mitherausgeber von PROKLA - Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, zusammen mit Rainer Geißler und Trutz von Trotha von 1998 bis 2000 Herausgeber der Siegener Beiträge zur Soziologie, von 1996 bis 2009 Mitherausgeber der Zeitschrift für Sozialwissenschaft Leviathan. Seit 2004 beteiligt er sich an der Herausgabe von WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung.

Die Forschungsschwerpunkte von Sighard Neckel liegen in der Soziologie des Ökonomischen, in der Kultursoziologie, der Soziologie der Emotionen, der Politischen Soziologie und in der Ungleichheitsforschung. Methodisch ist Neckel wissenssoziologisch und ethnographisch ausgerichtet.

Experteninterview von Nadja Boufeljah mit Prof. Dr. Sighard Neckel von 2014

 

Bibliographie

Bücher

Neckel, Sighard und Greta Wagner (Hg.) 2013: Leistung und Erschöpfung. Burnout in der Wettbewerbsgesellschaft. Berlin: Suhrkamp. | mehr …

Neckel, Sighard 2010: Kapitalistischer Realismus. Von der Kunstaktion zur Gesellschaftskritik. Frankfurt a. M. und New York: Campus.  | mehr …

Neckel, Sighard, Claudia Honegger und Chantal Magnin 2010: Strukturierte Verantwortungslosigkeit. Berichte aus der Bankenwelt. Berlin: Suhrkamp.  | mehr …

Neckel, Sighard, Ana Mijic, Christian von Scheve und Monica Titton (Hg.) 2010: Sternstunden der Soziologie. Wegweisende Theoriemodelle des soziologischen Denkens. Frankfurt a. M. und New York: Campus.  | mehr …

Neckel, Sighard 2008: Flucht nach vorn. Die Erfolgskultur der Marktgesellschaft, Frankfurt a. M. und New York: Campus.  | mehr …

Neckel, Sighard und Hans-Georg Soeffner (Hg.) 2008: Mittendrin im Abseits. Ethnische Gruppenbeziehungen im lokalen Kontext. Wiesbaden: VS Verlag.  | mehr …

Neckel, Sighard und Joern Lamla (Hg.) 2006: Politisierter Konsum – konsumierte Politik. Wiesbaden: VS Verlag.

Neckel, Sighard 2000 [1993]: Die Macht der Unterscheidung. Essays zur Kultursoziologie der modernen Gesellschaft. Frankfurt a. M. und New York: Campus.   | mehr …

Neckel, Sighard 1999: Waldleben. Eine ostdeutsche Stadt im Wandel seit 1989, Frankfurt a. M. und New York: Campus.   |mehr …

Neckel, Sighard 1991: Status und Scham. Zur symbolischen Reproduktion sozialer Ungleichheit, Frankfurt a. M. und New York: Campus.   | mehr …

Aufsätze

Neckel, Sighard 2014: Oligarchische Ungleichheit. Winner-take-all-Positionen in der (obersten) Oberschicht, in: WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung 11. 2, 51–63.

Neckel, Sighard und Greta Wagner 2014: Burnout. Soziales Leiden an Wachstum und Wettbewerb, in: WSI-Mitteilungen 67. 7, 536–542.

Neckel, Sighard 2014: Emotionale Reflexivität – Paradoxien der Emotionalisierung, in: Thilo Fehmel, Stephan Lessenich und Jenny Preunkert (Hg.): Systemzwang und Akteurswissen. Theorie und Empirie von Autonomiegewinnen. Frankfurt a. M. und New York: Campus, 117–129.

Neckel, Sighard 2014: Die Pflicht zum Erfolg. Genealogie einer Handlungsorientierung, in: Denis Hänzi, Hildegard Matthies und Dagmar Simon (Hg.): Erfolg. Konstellationen und Paradoxien einer gesellschaftlichen Leitorientierung. Leviathan 42. 29, Sonderband. Baden-Baden: Nomos, 29–44.

Neckel, Sighard 2013: Die Ordnung des Finanzmarktkapitalismus: Gesellschaftskritik und paradoxe Modernisierung, in: Transit. Europäische Revue 44, 53–61.

Neckel, Sighard 2013: »Refeudalisierung« – Systematik und Aktualität eines Begriffs der Habermas’schen Gesellschaftsanalyse, in: Leviathan 41. 1, 39–56.

Neckel, Sighard 2012: Armutsräume. Konsequenzen für die Gesellschaftsanalyse und die soziologische Forschung, in: Simone Kreher (Hg.): Von der »Leutenot« und der »Not der Leute«. Armut in Nordostdeutschland. Wien, Köln und Weimar: Böhlau, 361–372.

Ferdinand Sutterlüty und Sighard Neckel 2012: Gegen die türkischen Aufsteiger: Interethnische Klassifikationen und Ausgrenzungspraktiken, in: Wilhelm Heitmeyer und Peter Imbusch (Hg.): Desintegrationsdynamiken. Integrationsmechanismen auf dem Prüfstand. Wiesbaden: Springer VS, 143–170.

Neckel, Sighard 2011: Refeudalisierung der Ökonomie. Zum Strukturwandel kapitalistischer Wirtschaft, in: WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung 8. 1, 117–128.

Neckel, Sighard 2011: Der Gefühlskapitalismus der Banken: Vom Ende der Gier als »ruhiger Leidenschaft«, in: Leviathan 39. 1, 39–53.

Neckel, Sighard und Ferdinand Sutterlüty 2010: Negative Klassifikationen und ethnische Ungleichheit, in: Marion Müller und Darius Zifonun (Hg.): Ethnowissen. Soziologische Beiträge zu ethnischer Differenzierung und Migration. Wiesbaden: VS Verlag, 217–235.

Neckel, Sighard und Monica Titton 2010: »Kapitalistischer Realismus«: Die künstlerische Gesellschaftskritik, in: Sighard Neckel (Hg.): Kapitalistischer Realismus. Von der Kunstaktion zur Gesellschaftskritik. Frankfurt a. M. und New York: Campus, 11–30.

Neckel, Sighard und Kai Dröge 2010: Leistungsbilanzen. Ein Deutungsmuster verflüchtigt sich – und bleibt umkämpft, in: Polar. Zeitschrift für politische Philosophie und Kultur 8, 7–13.

Neckel, Sighard 2009: Felder, Relationen, Ortseffekte: Sozialer und physischer Raum, in: Moritz Csáky und Christoph Leitgeb (Hg.): Kommunikation – Gedächtnis – Raum. Kulturwissenschaften nach dem »Spatial Turn«. Bielefeld: transcript, 45–55.

Neckel, Sighard 2009: Emotion by Design: Self-Management of Feelings as a Cultural Program, in: Birgitt Röttger-Rössler und Hans J. Markowitsch (Hg.): Emotions as Bio-Cultural Processes. New York: Springer, 181–198.

Neckel, Sighard und Ferdinand Sutterlüty 2008: Negative Klassifikationen und die symbolische Ordnung sozialer Ungleichheit, in: Sighard Neckel und Hans-Georg Soeffner (Hg.): Mittendrin im Abseits. Ethnische Gruppenbeziehungen im lokalen Kontext. Wiesbaden: VS Verlag, 15–25.

Sighard Neckel, Ferdinand Sutterlüty und Ina Walter 2008: Klassifikationen im Kampf um Abgrenzung und Zugehörigkeit, in: Sighard Neckel und Hans-Georg Soeffner (Hg.): Mittendrin im Abseits. Ethnische Gruppenbeziehungen im lokalen Kontext. Wiesbaden: VS Verlag, 27–89.

Neckel, Sighard 2008: Die gefühlte Unterschicht. Vom Wandel der sozialen Selbsteinschätzung, in: Rolf Lindner und Lutz Musner (Hg.): Unterschicht. Kulturwissenschaftliche Erkundungen der »Armen« in Geschichte und Gegenwart. Freiburg i. Br., Berlin und Wien: Rombach, 19–40.

Neckel, Sighard, Kai Dröge und Irene Somm 2008: Das umkämpfte Leistungsprinzip. Deutungskonflikte um die Legitimationen sozialer Ungleichheit, in: Kai Dröge, Kira Marrs und Wolfgang Menz (Hg.): Rückkehr der Leistungsfrage. Leistung in Arbeit, Unternehmen und Gesellschaft. Berlin: edition sigma, 41–56.

Neckel, Sighard 2006: Gewinner – Verlierer, in: Stephan Lessenich und Frank Nullmeier (Hg.): Deutschland – eine gespaltene Gesellschaft. Frankfurt a. M. und New York: Campus, 353–371.

Neckel, Sighard und Ferdinand Sutterlüty 2006: Bashing the Migrant Climbers: Interethnic Classification Struggles in German City Neighborhoods, in: International Journal for Urban and Regional Research 30. 4, 798–815.

Neckel, Sighard 2006: Das Erfolgsprinzip der Selbstdarstellung. Marktgesellschaft und performative Ökonomie, in: Lutz Musner und Heidemarie Uhl (Hg): Wie wir uns aufführen. Performanz als Thema der Kulturwissenschaften. Wien: Loecker, 153–165.

Neckel, Sighard 2006: Die Kultur des emotionalen Kapitalismus. Einleitung, in: Arlie Russell Hochschild: Das gekaufte Herz. Die Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt a. M. und New York: Campus, 13–24.

Neckel, Sighard 2006: Kultursoziologie der Gefühle. Einheit und Differenz – Rückschau und Perspektiven, in: Rainer Schützeichel (Hg.): Emotionen und Sozialtheorie. Disziplinäre Ansätze, Frankfurt a. M. und New York: Campus, 124–139.

Neckel, Sighard, Kai Dröge und Irene Somm 2006: Das Leistungsprinzip als Deutungsressource. Zur Rekonstruktion von gesellschaftlichem Bewertungswissen, in: Ralf Bohnsack, Aglaja Przyborski und Burkhard Schaeffer (Hg.): Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis. Opladen: Barbara Budrich, 203–215.

Neckel, Sighard 2005: Die Marktgesellschaft als kultureller Kapitalismus. Zum neuen Synkretismus von Ökonomie und Lebensform, in: Kurt Imhof und Thomas Eberle (Hg.): Triumph und Elend des Neoliberalismus. Zürich: Seismo, 198–211.

Neckel, Sighard 2005: Emotion by Design. Das Selbstmanagement der Gefühle als kulturelles Programm, in: Berliner Journal für Soziologie 15. 3, 419–430.

Neckel, Sighard und Ferdinand Sutterlüty 2005: Negative Klassifikationen. Konflikte um die symbolische Ordnung sozialer Ungleichheit, in: Wilhelm Heitmeyer und Peter Imbusch (Hg.): Integrationspotenziale einer modernen Gesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag, 409–428.

Neckel, Sighard, Kai Dröge und Irene Somm 2005: Das umkämpfte Leistungsprinzip. Deutungskonflikte um die Legitimationen sozialer Ungleichheit, in: WSI-Mitteilungen. Monatszeitschrift des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts in der Hans-Böckler-Stiftung 58. 7, 368–374.

Neckel, Sighard 2005: Die Verwilderung der Selbstbehauptung. Adornos Soziologie: Veralten der Theorie – Erneuerung der Zeitdiagnose, in: Axel Honneth (Hg.): Dialektik der Freiheit. Frankfurter Adorno-Konferenz 2003. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 188–204.

Neckel, Sighard 2005: Political Scandals. An Analytical Framework, in: Comparative Sociology 4. 1/2, 101–111.

Neckel, Sighard 2004: Politische Ethnizität. Das Beispiel der Vereinigten Staaten, in: Jürgen Mackert (Hg.): Die Theorie sozialer Schließung. Tradition, Analysen, Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag, 133–154.

Neckel, Sighard 2004: Erfolg, in: Ulrich Bröckling, Susanne Krasmann und Thomas Lemke (Hg.): Glossar der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 63–70.

Neckel, Sighard, Kai Dröge und Irene Somm 2004: Welche Leistung, welche Leistungsgerechtigkeit? Soziologische Konzepte, normative Fragen und einige empirische Befunde, in: Peter A. Berger und Volker H. Schmidt (Hg.): Welche Gleichheit, welche Ungleichheit? Grundlagen der Ungleichheitsforschung. Wiesbaden: VS Verlag, 137–164.

Neckel, Sighard 2003: Kampf um Zugehörigkeit. Die Macht der Klassifikation, in: Leviathan 31. 2, 159–167.

Neckel, Sighard und Kai Dröge 2002: Die Verdienste und ihr Preis: Leistung in der Marktgesellschaft, in: Axel Honneth (Hg.): Befreiung aus der Mündigkeit. Paradoxien des gegenwärtigen Kapitalismus. Frankfurt a. M. und New York: Campus, 93–116.  | mehr …

Neckel, Sighard 2002: Ehrgeiz, Reputation und Bewährung. Zur Theoriegeschichte einer Soziologie des Erfolgs, in: Günter Burkart und Jürgen Wolf (Hg.): Lebenszeiten. Erkundungen zur Soziologie der Generationen. Opladen: Leske & Budrich, 103–117.

Neckel, Sighard 2001: »Leistung« und »Erfolg«. Die symbolische Ordnung der Marktgesellschaft, in: Eva Barlösius, Hans-Peter Müller und Steffen Sigmund (Hg.): Gesellschaftsbilder im Umbruch. Soziologische Perspektiven in Deutschland. Opladen: Leske & Budrich, 245–265.

Sparow in Bildern


Neuerungen:   

  1. Ergänzung des Stammbaumes - 20.01.2016
  2. Ergänzung Dieter Neckel - 08.07.2015
  3. Einfügung der Ehefrauen in den Stammbaum - 28.03.15
  4. Menuunterpunkte vollständig erneuert - 23.03.15

Neue Beiträge:

 

                      

Bitte um Ergänzungen: 

Wer Fehler oder Unvollständigkeiten bezüglich der Texte und vor allem des Stammbaumes findet, möge dies mir mitteilen, damit ich Änderungen bzw. Ergänzungen vornehmen kann.