The Neckel family

Unsere Familiengeschichte
  • header_a.jpg
  • header_b.jpg
  • header_c.jpg

News

Ich möchte mich bei Ulla und Dieter Neckel aus Südafrika für die Bereitstellung der fünfbändigen Familiengeschichte recht herzlich bedanken. 11.02.2015                

 

Heinz Neckel:

Johann Jochim (“Hans”) war Peters Sohn und wurde am 19.1.1658 im Schweriner Dom getauft.  Er verbrachte die Kinderjahre im Hause der Eltern in Schwerin auf dem Glaisin. Beide Großväter (Ties , Klaus Bidack) waren – wie der Vater – Zimmermeister und wohnten auf der alten Bödelei. Verlor früh den Vater. Vom 7. 4. 1673 bis 14. 4. 1675 Lehrjahre bei Amtsschneider Hans Hellmers (Eintragungen im Innungsbuch: Am 7. 4. 1673 hat M. Hans Hellmers einen Jungen in die Lehre angenommen, nahmens Johan Neckel, Petern Neckels, Bürgers alhir nachgelassenen Sohn. – Am 14. 4. 1675 hat Hans Hellmers einen Jungen nahmens Johan Neckel losgegeben und alles richtig gemacht). Wurde vermutlich gleich nach der Lehre Soldat unter Herzog Christian Louis.

 

Vermählte  sich am 20. 10. 1677 mit Anna Maria Siggelkow (get. 20. 9. 1657; Eltern Zimmermeister Ties S. und Elisabeth geb. Röhl).

 

Tochter Dorothea Elisabeth,  get. am 26. 9. 1678

 

Vermutlich im Sommer 1680 verlor Hans seine 1. Frau (in Schwerin wütete die Pest). Lt. Urkunde vom 12. 10. 1681 noch Soldat, nämlich Fürstl. Mecklenb. Einspänniger (Urkunde: Hans erhielt als einer der sämtlichen Erben des Sehl. Hans Neckel dessen Bude auf dem Glaisin, die er wohl schon seit 1677 bewohnte, und verpflichtete sich, alle Nebenerben auszuzahlen).

 

Vermählte sich 1681 oder 1682 mit Engel Otte (gest. 22. 4. 1719 als Engel Neckelsche, Hans Neckels … 36 Jahr gewesene liebe Fraw). (Sie hatten zwei Söhne:)

 

Johann Heinrich bzw. Hinrich, get. 24. 2. 1682 (ein Pate war Amtsschneider Hans Helmers)
Simon Nicolaus, get. 26. 11. 1683

 

Am 29. 12. 1690 verlor Hans seine Bude auf dem Glaisin bei einem Großbrand, bei dem 73 Häuser und Buden abbrannten. Ab 1701 als Schneider und Schulmeister in Rugensee (Kirche Gr. Trebbow), übernahm dort das Haus von Caspar Siggelkow (Vetter der 1. Frau Maria; in Rugensee als Fürst! Fischer seit 1693).

 

Eintrag in den Kontributionsregistem:
1701 und 1702: Hans Neickel und die Frau informieren die Jugendt.
1703: Hans Neckel informiert die Jugendt u. hat überdehn wegen seines gebrechlichen Zustandes weiter nichts zu steuern vermocht als für zwei Kühe 0-16-0.

 

Am 22. 5. 1703 bescheinigte Pastor Georg Pele (1679 – 1719 Pastor in Groß Trebbow), daß

  1. Hans Neckel ein gebrechlicher Mann ist,
  2. die Schneiderei ihn nicht viel einbringt und
  3. er nur wenige Kinder zu unterrichten hat.

 

Pastor Pele bemerkt dazu, daß Hans von diesen Einkünften „nicht das Saltz geschweige denn das Brodt haben kann“.

 

Steuern in den Jahren 1704. 1705, 1706: für 1 Kuh 0-10-0, für 2 Schafe 0-10-0, für 1 Schwein 0-2-0.

 

Wohnte 1709 in Gr. Trebbow, 1718 in Hundorf (Kirche Gr. Trebbow), als Pastor Pele bezeugt, daß er … besonderen Fleiß in unterrichtung der Kinder beweiset. Am 21. 3. 1718 bestätigte Pastor Pele dem Sohn Hinrich: … so kann mit Wahrheit hiermit bezeugen, daß er nicht nur von Christlichen frommen Eltern, nämlich Hans Nekel ein Schneider in Hundorf und Engel Otteschen, deren Vater ein Drescher in Petrow ist gewesen …, ist erzeuget und gebohren …. sondern daß auch dieses seines Sohnes Conduite und Aufführung von Jugend auf in meiner Gemeinde bißhierher rühmlich geschehen ….

 

(Er) starb am 21. 5. 1719 in Lübstorf (Kirche Gr. Trebbow).Seine Frau Engel geb. Ott war ihm kurz vorher an 22.4.1719 im Tode vorangegangen und zwar nach 36jähriger Ehe, wie aus der Sterbe­eintragung im Kirchenbuch hervorgeht.

Sparow in Bildern


Neuerungen:   

  1. Ergänzung des Stammbaumes - 20.01.2016
  2. Ergänzung Dieter Neckel - 08.07.2015
  3. Einfügung der Ehefrauen in den Stammbaum - 28.03.15
  4. Menuunterpunkte vollständig erneuert - 23.03.15

Neue Beiträge:

 

                      

Bitte um Ergänzungen: 

Wer Fehler oder Unvollständigkeiten bezüglich der Texte und vor allem des Stammbaumes findet, möge dies mir mitteilen, damit ich Änderungen bzw. Ergänzungen vornehmen kann.