The Neckel family

Unsere Familiengeschichte
  • header_a.jpg
  • header_b.jpg
  • header_c.jpg

News

Ich möchte mich bei Ulla und Dieter Neckel aus Südafrika für die Bereitstellung der fünfbändigen Familiengeschichte recht herzlich bedanken. 11.02.2015                

 

Heinz Neckel:

 

Über Nachkommen von Mathias ist nichts bekannt. Erst um 1520 wurde Michael Nekell, der spätere Hufener in Zickhusen, geboren. ( … )  Dessen Urgroßvater Nekell könnte ein Urenkel von Mathias Nicolai alias Mattes Nyckels gewesen sein. Zickhusen liegt etwa 15 km südlich von Wismar, das Nachbardorf ist Meteln, dessen Name sehr an Metelsdorf erinnert.

 

Michael, geb. ca. 1520
Um 1550 (1560?) Hufener in Zickhusen (zuständiges Kirchdorf: Meteln bei Schwerin), hatte lt. Amtsbuch von 1550 (1560?) drey viertel landes,  bezahlte Dienstgeld und hatte ein Rauchhuhn sowie Ostereier abzuliefern. Wahrscheinlich besaß Michael einen Krug und brauchte darum keine Dienste zu leisten wie die anderen Bauern. Vermutlich Vater des unbekannten Vaters der Brüder Hans  und Cheel  und von Hinrich. ( … )

 

(Namentlich unbekannter Sohn – W.N.), geb. ca. 1550, gest. vor 1621
Sohn von Michael. Der unbekannte Vater der Brüder Hans und Cheel.

 

Hinrich, geb. ca. 1555, gest. 1624 oder 1625
Sohn von Michael. 1621-1623 Hufener in Rugensee. Verm. mit Tochter des ehem. Hufeners Carsten Diekmann. 2 Söhne: Jacob und Hans. Übergab 1624 seine Bauernstelle seinem Sohn Jacob. ( … )

 

Hans (der ältere), geb. ca. 1580, gest. 17. 8. 1655 (Schweriner Domkirchenbuch)
Sohn von (namentlich unbekanntem Vater – W.N.). Lt. Kontributionsregister 1621-1624 Schneider in Meteln. Wohnte als Einlieger – zusammen mit dem Schneider Clawes (= Claus) Dikman – bei seinem Bruder Cheel. Verm. mit Tochter eines Sehase. Wohnte 1625 in Schwerin, Auf dem Glaisin. ( … ). Vater von Ties  und Hans.

 

Cheel, geb. ca. 1578
Sohn von (namentlich unbekanntem Vater – W.N.). Lt. Kontributionsregister 1621-1625 Kossat in Meteln. Vater von Ties.

 

Jacob, geb. ca. 1590, gest. vor 1651
Sohn von Hinrich. Übernahm 1624 in Rugensee die Bauernstelle seines Vaters. Bis 1632 Hufener in Rugensee. Vater von Hans.

 

Hans, geb. ca. 1590
Sohn von Hinrich. Übernahm 1624 in Gr. Trebbow die Bauernstelle seines Schwiegervaters Joachim Schröder. Bis 1632 Hufener in Gr. Trebbow. Keine bekannten Nachkommen.

 

Ties, geb. etwa 1605 in Meteln, gest. nach 1673 in Schwerin
Sohn von Hans (dem älteren).

Kam wohl mit den Eltern und Bruder Hans  1624/25 nach Schwerin und wurde Zimmermann. Verm. mit Stieftochter einer Frau Tibbeke Plöger (aus Lankow bei Schwerin?).

Lebte zwischen 1628 und 1630 wohl infolge der Wirren des 30jährigen Krieges in Schweden bzw. in dem Gebiet Mecklenburgs (Wismar und Umgebung). ( … )

Hier wurde um 1630 Sohn Peter geboren.

Eintragung im Schweriner Bürgerbuch vom 13. 10. 1632: Eodem Ties Nekell seinen Bürgereydt abgelegt und Bürgergeldt gegeben 2 Rthlr.

1633 wohnte Ties für der alten Bödelei (Bödelei = Büttelei = Scharfrichterei) in einer Bude, die 1628 Marten Detmer gehörte, und zahlte folgende Steuern: Vom Handtwerk 1-8-0, Von der Buhde 0-12 – 0, Vom Garten 0-3-0 (R-ß – Pfg).

In Schwerin wurden 3 Töchter geboren:

Geseke (verm. mit Jochim Techentin; 2 Kinder: Thies. get. am 13. 7. 1662, und Jochim Christoph, get. am 27. 12. 1667), Anna und Dorothea.

1642 erbte Ties’s Frau von ihrer Stiefmutter einen bei der Lankower Hegen … gelegenen Acker, den Ties am 18. 3. 1642 weiter an seinen Schwager Otto Seehase als Zuthuende (= Mitgift an Mann seiner Schwester?) zedierte.

Am 9. 4. 1651 kaufte Ties für 9 1/2 Rthlr. einen Garten form hiesigen Stadtthor nach dem Bürgerberge außenwerths nach dem Acker zu belegen, und am 14. 6. 1653 für 10 Rthlr. einen Acker auff dem Turower Felde … belegen.

Am 19. 1. 1658 Pate bei seinem ersten Enkel Johann Jochim.

Lt. Urkunde vom 6. 6. 1659, die von einer Bierprobe berichtet war Ties (auch) Inhaber eines Kruges. (Die Urkunde nennt 24 Brauer, u. a. Bürgermeister Stemwede, Ratsapotheker Fuchs, Schuhmachermeister Hoyer, Zinngießer Timmermann, und 17 Inhaber von Krügen, darunter auch Ties (sein Bier von Hoyer winde für gut befunden), und die Witwe von Ties Siggelkow (Bier von Timmermann).)

Am 16. 12. 1662 kaufte Ties von Johann Friederich, Bürger aus Wittenburg, für 29 Rthlr. einen Acker, der mit einem Ende auf der Krusen Eichen undt mit dem ändern Ende auff die Quere stößt zwischen dem Werthmannschen Ackerfelde und Schillings Acker Stadtwerths belegen.

In einer Urkunde vom 15. 5. 1667 beklagte sich ein vom Herzog selbst eingesetzter, aber keiner Innung angehörender Baumeister (Peter Cornelius Rose) über die zwei Ältermänner der Zimmerer, Jochim Nybuhr und Ties Neckel.

Letzte Erwähnung von Ties in einer Urkunde vom 27. 3. 1673, die vom Verkauf einer Bude bei der alten Bödelei handelt, die zwischen Thies Neckels Haus und Johann Schultzen hat belegen.

 

Hans (der jüngere), geb. etwa 1610 in Meteln
Sohn von Hans (dem älteren).

Kam wohl mit den Eltern und Bruder Ties 1624/25 nach Schwerin. Verm. vor 1634 mit Magdalene Schulze.

Wohnte als Nachbar des Vaters auf dem Glaisin.

Beruf unsicher, wahrscheinlich Uhrmacher oder Goldschmied.

Urkunde vom 17. 4. 1634: Hans und sein Schwager Michel Schulze (Bruder von Magdalene) verkauften für 80 M Lübisch an Jochim Püsterich aus Ostorf einen auf dem Ostorfer Felde gelegenen Acker, den sie beide von Michels Vater Hans geerbt hatten (Hans, Uhrmacher, war 1598 Bürger geworden; seine Steuern 1633: 11R 16 ß). Mit den 80 M entschädigten sie Vollrath von der Lühe für den Verlust dessen goldenen Armbands, das wohl einer von beiden reparieren oder aufbewahren sollte und das verloren gegangen war.

Töchter Catharina (verm. 7. 10. 1667 mit Zimmermann Berend Brockmann; wohnten bis 1675 auf dem Glaisin in einem Haus, das sie von “sehl. Hans Neckel”  geerbt hatten).

Elisabeth (verm. 21.12.1668 mit Amtsschuster Hans Teetz; 5 Kinder: Volradt Jochim, get. 25.7.1669; Anna Sophia, get. 2.11.1670; Anna Catharina, get. 30. 8. 1674; Gottfried, get. 12. 5. 1678, und Margarethe Elisabeth, get. 22.7.1680). und Anna Sophia (get. 23. 2. 1652). Ließ am 3. 3. 1656 – 7 Monate nach Tod des Vaters Hans  – ein Kind (vermutl. Anna Sophia) begraben.

 

Ties
Sohn von Cheel. 1651-1654 Knecht bei Claus Beutin in Meteln. Verm. mit Anna Evers. Vater von Hinrich und Hedewig (verm. 1684 mit Hans Bremer).

 

Hans, geb. ca. 1615
Sohn von Jacob. Zahlte noch 1651 als Hufener in Rugensee seine vollen Abgaben. Verm. mit Anna Jarmers. Hatte 1654 zwei kleine Kinder. 1663 Kuhhirte, 1664 gewesener Kuhhirte in Rugensee. ( … )

 

Peter, geb. etwa 1630 in “Schweden”, gest. vor 7. 4. 1673
Sohn von Ties.

Geburtsland “Schweden” könnte bedeuten: (1) Innerhalb des Teils von Mecklenburg, der 1648 an Schweden abgetreten wurde (z. B. Wismar und Umgebung), oder (2) die Eltern waren 1628 vor den kaiserlichen Soldaten nach Schweden geflohen.

Eintragung im Bürgerbuch von Schwerin: Anno 1657 den 13. Aprilii hat Peter Nekelss, Zimmermann, aus Schweden gebürtig, den Bürgereyd abgeleget undt gegeben 2 1/2 Rthlr.

Verm. am selben Tag (13. 4. 1657) mit Sophie Bidack (Vater Zimmermeister Klaus Bidack baute 1652 – 1654 das 1651 abgebrannte Schweriner Rathaus mit auf).

4 Kinder im Schweriner Dom getauft:

Johann Joachim am 19. 1. 1658,

Peter am 19. 2. 1660,

Margarethe Dorothea am 3. 12. 1661,

Andreas am 22. 2. 1664 (ein Pate der Goldschmied Joachim Kellermann).

Wohnte lt. Urkunde vom 7. 6. 1666 im Stadtverlaßbuch von Schwerin “auffem Glaisin” (im Haus seines 1655 gestorbenen Großvaters Hans?).

War 1673, als Sohn Johann (2) die Schneiderlehre begann, bereits gestorben.

 

Hinrich, geb. 1644
Sohn von Ties. Hufener in Hundorf. Verh. mit einer Witwe Wendt. deren Hof er bewirtschaftete. Tochter verm. mit einem Gösch?

Sparow in Bildern


Neuerungen:   

  1. Ergänzung des Stammbaumes - 20.01.2016
  2. Ergänzung Dieter Neckel - 08.07.2015
  3. Einfügung der Ehefrauen in den Stammbaum - 28.03.15
  4. Menuunterpunkte vollständig erneuert - 23.03.15

Neue Beiträge:

 

                      

Bitte um Ergänzungen: 

Wer Fehler oder Unvollständigkeiten bezüglich der Texte und vor allem des Stammbaumes findet, möge dies mir mitteilen, damit ich Änderungen bzw. Ergänzungen vornehmen kann.